Startseite » Gesundheit » Der Mensch ist Natur und braucht die Natur


Posted on Apr 01, 2012 by webmaster  | Tags: Gesundheit, Mensch, Natur

Gesundheit ist ein immer wieder neu erstrebenswertes Gut des Menschen. Der Mensch ist Natur und braucht die Natur. Der Schutz der Natur und ihrer Ressourcen ist für den Menschen lebensnotwendig.   Andauernder Raubbau an Mensch und Natur führt zwangsläufig zu einem ökonomischen, ökologischen und biologischen Kollaps. Letztendlich kann die Wirtschaft nur mit "gesunden" Menschen und dem Respekt vor der Natur bestehen und wachsen.

Leider ist Gesundheit noch nicht selbstverständlich. Nicht nur Frieden, ein ausgewogenes Umfeld und eine unbelastete Umwelt sind Vorraussetzung, sich gesund zu fühlen, es ist ein tägliches Erringen von körperlichem, seelischem, und geistigem Wohlempfinden und einem verstehen von krankmachenden Elementen auf allen drei Ebenen.

Im Verstehen unseres Körpers und seinen Bedürfnissen können wir ihm z.B. mit ausgewogener, nicht belastender Nahrung, Bewegung und Ruhephasen, mit ausreichend Licht, Sauerstoff und Wasser, Wärme, Berührung und Pflege unterstützend helfen, seine vielschichtigen Aufgaben für unser Wohlempfinden zu erfüllen. 

Wir haben nur ein Haus, welches uns bei Geburt gegeben wurde. In diesem wachsen und wohnen wir bis zu unserem Tode. Dieses phänomenale Haus mit seiner Ordnung und seinen Rhythmen - ist unser Körper.

Wird es von einem selbst und auch von Anderen geachtet und gepflegt, oder einfach abgewohnt und ausgebrannt? 

Immer häufiger wird dieses Haus auch durch Fremd- und Gewalteinwirkung gefährdet und hinterläßt häufig lebenslang Spuren nicht nur im Körperlichen, sondern vor allem im Seelischen.

Ein WHO Bericht zur Gewalt zufolge (Kopenhagen/London, 21. September 2010) :

"Sterben täglich 40 junge Menschen in der Europäischen Region aufgrund von Gewalt, wobei vier von zehn einer Messerstecherei zum Opfer fallen. Zwischenmenschliche Gewalt ist in der Region die dritthäufigste Todesursache junger Menschen im Alter von 10–29 Jahren und fordert jährlich ca. 15 000 Opfer. Zu jedem Todesfall kommen schätzungsweise weitere 20 Krankenhauseinweisungen hinzu." 

Junge Menschen laufen Gefahr, sowohl Opfer als auch Täter von Gewalt zu werden. Dieser Kreislauf von Opfer, Täter, Opfer kann durch eine rechtzeitige Zusammenarbeit verschiedenster Institutionen aus Bildung, Sozialem, Gesundheit und Justiz durchbrochen werden.  

Eine aufmerksame Gesellschaft kann vorbeugend handeln. Denn die Prävention zwischenmenschlicher Gewalt ist auch eine gesellschaftliche Verantwortung.

Quelle: http://www.euro.who.int/de/what-we-publish/information-for-the-media/sections/latest-press-releases/forty-young-europeans-murdered-every-day-new-who-report-shows-these-deaths-can-be-avoided

Der Mensch braucht die Gemeinschaft. Das gleichberechtigte Miteinander fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden, sowie auch die psychische Gesundheit. Jeder Mensch kann in seinem Rahmen zur Verbesserung von psychischer Gesundheit beitragen und in seinem Umfeld ein positives Klima schaffen.

"Psychische Gesundheit entsteht durch gesamtgesellschaftliches Handeln. Armut und sozio-ökonomische Benachteiligung und Ausgrenzung können zu Ursachen von psychischer Erkrankung führen."

Die WHO erklärt in ihrer Präambel von Helsinki 2005, "dass psychische Gesundheit und psychisches Wohlergehen grundlegend für die Lebensqualität des einzelnen Menschen sowie von Familien, Gemeinschaften und Nationen sind, und es den Menschen ermöglichen, ihr Leben als sinnvoll zu erfahren und sich als kreative und aktive Bürger zu betätigen."

Quelle: Europäische Ministerielle WHO-Konferenz Psychische Gesundheit Helsinki, Finnland, 12.–15. Januar 2005 (EUR/04/5047810/6)

weiter Informationen zu aktuellen WHO Themen: 

http://www.euro.who.int/de/what-we-publish/information-for-the-media/press-releases

In der Ottawa Charta der WHO sind wesentliche Punkte der Voraussetzungen für eine gesunde Gesellschaft niedergelegt:

als Download http://www.euro.who.int/de/who-we-are/policy-documents/ottawa-charter-for-health-promotion,-1986

(nach Genehmigung können hier evtl. Auszüge eingelesen werden).